insight

3 Übungen für deine Handgelenke

Insbesondere wenn wir gerade erst mit dem Training auf der Matte beginnen, kann es vorkommen, dass wir Schmerzen in den Handgelenken bekommen, wenn wir in einem Workout viel im Stütz arbeiten. Ich verrate dir woran das liegt und zeige dir drei praktische Übungen, die du machen kannst, um deine Gelenke zu dehnen und zu kräftigen.

Die Sache mit den Handgelenken ...

Unsere Handgelenke sind ein unglaublich bewegliches Gelenk, das durch zahlreiche Sehnen, Bänder und Muskeln gestützt wird. Im Alltag nutzen wir allerdings nur einen relativ kleinen Bewegungsradius. Vor allem, wenn wir die meiste Zeit des Tages vor dem Schreibtisch verbringen sind unsere Handgelenke relativ schwach und unbeweglich. 

Deshalb ist es ganz normal, dass es, wenn wir mit dem Pilates Training beginnen, zu Schmerzen in unseren Handgelenken kommen kann – insbesondere wenn wir in einem Flow viel im Stütz trainieren. Denn wir sind die Belastung ganz einfach nicht gewohnt. Das bedeutet allerdings auch, dass unsere Stabilität und Kraft in den Handgelenken von Workout zu Workout besser wird. Das wichtigste ist es also, dass du dran bleibst, um dich an die neue Belastung zu gewöhnen. 

Darüber hinaus solltest du dir hin und wieder nach einem Flow oder einfach zwischendurch Zeit nehmen, um deine Handgelenke zu dehnen und zu kräftigen. Denn ihre Bedeutung für Stabilität beim Training wird einfach viel zu häufig unterschätzt. Einen kurzen Flow für deine Handgelenke findest du hier auf flow: gentle flow: Wrist Wellness

3 einfache Übungen für deine Handgelenke

 

Mobilisierung 

Strecke beide Arme vor deinem Körper aus. Verschränke deine Finger in einander und male nun mit deinen Händen eine liegende Acht in die Luft. Die Finger bleiben dabei fest zusammen und die Arme möglichst gestreckt, damit du ganz gezielt aus den Handgelenken arbeitest.

 

Kräftigung

Komme in einen Vierfüßler-Stand und setze deine Hände unterhalb der Schultern auf dem Boden auf, die Finger gespreizt und gestreckt, damit du dein Gewicht gleichmäßig verteilen kannst. Die Schultern ziehst du weg von den Ohren, deine Knie befinden sich unterhalb deiner Hüfte auf dem Boden. Versuche nun mit der Ausatmung langsam und kontrolliert den Handballen von der Matte anzuheben – einige wenige Millimeter reichen aus – und senke sie mit der Einatmung wieder ab.

 

Dehnung

Hebe den gestreckten, rechten Arm auf Schulterhöhe an, deine Handfläche nach unten. Klappe nun deine Hand nach unten und ziehe sie mithilfe deiner linken Hand zu dir heran. Achte darauf, den Arm gestreckt zu lassen und die Schultern ziehst du tief, weg von den Ohren. Halte etwa 20 Sekunden bevor du die Seite wechselst.

Neben der fehlenden Kraft und Beweglichkeit können auch eine fehlerhafte Haltung und Belastung Ursache für Schmerzen in deinen Handgelenken sein. Aus diesem Grund verrate ich dir in meinen Flows immer ganz genau, wie du den Körper ausrichtest, welche Muskeln du anspannst und wo dein Schwerpunkt liegen sollte. So kannst du vermeiden, dass du dein Gewicht zu stark auf die Handgelenke verlagerst. Achte also beim Workout unbedingt auf die Anleitung deines Trainers oder Trainerin, damit du dich selbst korrigieren kannst.

Auch das fällt dir vielleicht zu Beginn schwer, denn dafür braucht es vor allem eins: Körperbewusstsein. Mal ehrlich: Was hilft dir die beste Anleitung, wenn du gar nicht weißt, wie du dein Gewicht verlagerst oder den entscheidenen Muskel an- oder entspannst. Besonders gut üben, kannst du das hier auf flow mit den gentle flows. In langsamen und sanften Bewegungsabläufen kannst du dabei dein Körperbewusstsein und so auch deine Technik verbessern. 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.